RBI Bank des Jahres in Zentral- und Osteuropa

Financial-Times-Fachmagazin zeichnet RBI bereits zum zehnten Mal aus.
Auch Tochterbanken in Belarus und Bulgarien „Bank des Jahres“ in ihren Ländern.
Zum bereits zehnten Mal wurde die RBI von „The Banker“ als „Bank des Jahres in Zentral- und Osteuropa“ ausgezeichnet. Außerdem wurden die RBI-Tochterbanken in Belarus und Bulgarien zur „Bank des Jahres“ in ihren jeweiligen Ländern gekürt. Das renommierte Fachmagazin der Financial Times überreichte RBI-CFO Martin Grüll die begehrten Awards im Rahmen einer Festgala am 29. November in London.

„Neben Österreich bildet Zentral- und Osteuropa für die RBI den Heimmarkt. Diese Auszeichnung honoriert den geschäftlichen Erfolg der RBI, ihre gute strategische Ausrichtung und ihre starke Marktposition“, sagte RBI-CEO Johann Strobl. „Die Wirtschaft in diesen Märkten entwickelt sich gut, viele Kunden haben Wachstumspläne. Die RBI unterstützt sie durch Finanzierungen sowie ein breites Portefeuille erstklassiger Produkte und Beratungsleistungen. Sie arbeitet an zahlreichen Digitalisierungsprojekten, weil darin die Chance liegt, noch effizienter und kundenfreundlicher zu werden.“

Das  Foto zeigt Galamoderator Michael Buerk, RBI-CFO Martin Grüll und Stefanie Linhardt, leitende Redakteurin für Zentral- und Osteuropa bei The Banker. (Foto: Financial Times Live)