10 Millionen Euro für Förder- und Qualifizierungsprogramm KMU DIGITAL

Die Digitalisierung stellt vor allem kleine und mittlere Unternehmen vor große Herausforderungen. Zwar ist die Bereitschaft groß, sich der digitalen Herausforderung zu stellen, oft aber fehlt es an Know-how und Mitteln, um die nötigen betrieblichen Anpassungen vorzunehmen. Daher haben Wirtschaftsminister Harald Mahrer und Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl den Startschuss für die gemeinsame Digitalisierungsinitiative KMU DIGITAL (www.kmudigital.at) des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) gegeben. Ab sofort können Unternehmen bis zu 4000 Euro für Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahmen beantragen. Das Förderprogramm läuft vorerst bis 31.12.2018.

„Das Thema Digitalisierung ist im Bewusstsein unserer Unternehmen angekommen – und es ist gekommen, um zu bleiben“, erklärte Wirtschaftsminister Mahrer am Montag. „Wir wollen möglichst viele Betriebe in die digitale Geschäftswelt führen und diesen Wandel schnell und effizient begleiten. Daher investieren wir 10 Millionen Euro, um die Wettbewerbsfähigkeit unserer KMU zu stärken und brachliegende Potentiale zu heben.“

„Die positive Einstellung der Unternehmen zur Digitalisierung ist da, aber häufig noch nicht das Wissen um die Umsetzung“, so Wirtschaftskammerpräsident Leitl. „Hier setzen wir mit KMU DIGITAL an: Wir starten eine Offensive, um einen abstrakten Begriff in etwas Konkretes zu verwandeln.“

Einig waren sich Mahrer und Leitl darin, dass es zur Sicherung des Standortes und der Wettbewerbsfähigkeit auch umfangreiche Investitionen in die digitale Infrastruktur braucht. Die „Breitband-Milliarde“ der Regierung reiche dazu bei weitem nicht aus, so Leitl, der von einem nötigen Investitionsvolumen von zehn Milliarden Euro ausgeht. Dieses Thema müsse bei der nächsten Bundesregierung – egal wie diese aussieht – ganz oben auf der Tagesordnung stehen.

Das Förderprogramm im Detail – bis zu 4.000 Euro Bonus pro Unternehmen

Kleine und mittlere Unternehmen stehen der Digitalisierung grundsätzlich positiv gegenüber und erwarten positive Effekte – etwa vereinfachte Arbeitsabläufe und neue Kunden und Märkte – für den eigenen Betrieb. Kritisch gesehen werden dagegen die gefährdete Datensicherheit und die Abhängigkeit von der digitalen Infrastruktur. Das zeigt eine aktuelle Erhebung der WKÖ unter 1.000 Unternehmer/innen. Allerdings zögert die Mehrheit der KMU noch bei der Entwicklung einer Digitalisierungs-Strategie oder braucht Unterstützung bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen. Am dringendsten wünschen sich die Befragten ein niederschwelliges Beratungsangebot sowie geförderte Weiterbildungsangebote für Unternehmer/innen und Mitarbeiter/innen.

Ab sofort können sich Unternehmen auf http://www.kmudigital.at zur geförderten Beratung und/oder Schulung aus dem KMU DIGITAL Förderprogramm anmelden. Pro Unternehmen werden bis zu 4.000 Euro Förderung ausgeschüttet. Das KMU DIGITAL Förderprogramm will Unternehmen in 4 Schritten an die Digitalisierung heranführen.

Mit dem kostenlosen KMU DIGITAL Online Status-Check auf http://www.kmudigital.at können Unternehmen herausfinden, wie digital ihr Betrieb bereits ist. Als Ergebnis gibt es sofort umsetzbare individuelle Tipps und die Möglichkeit, sich für die Potentialanalyse anzumelden.

Die anschließende KMU DIGITAL Potentialanalyse ist ebenfalls kostenlos – da zu 100 Prozent gefördert – und wird von einem zertifizierten Berater direkt im Betrieb durchgeführt. Gemeinsam werden digitale Trends, Chancen und Risiken für das Unternehmen systematisch analysiert und jene Felder identifiziert, wo der Betrieb konkrete Maßnahmen umsetzen möchte.

Bei der KMU DIGITAL Beratung können Unternehmerinnen und Unternehmer systematisch und themenspezifisch Umsetzungsentscheidungen treffen. Dabei können sie aus drei Beratungs-Schwerpunkte wählen: E-Commerce & Social Media, Geschäftsmodelle & Prozesse sowie IT-Sicherheit. Gemeinsam mit der/dem Berater/in entwickeln sie eine ganzheitliche Strategie für die Umsetzung und planen konkrete Maßnahmen. Diese Beratungen werden mit jeweils 50 Prozent bis zu einem Betrag von 1.000 Euro gefördert.

In den vergangenen Monaten wurden mehr als 300 Digitalisierungsberaterinnen und Berater ausgebildet, 75 davon bereits zertifiziert. Bis Jahresende werden es 100 Zertifizierte sein, 200 bis Mitte 2018. Die entsprechende Ausbildung wird ebenfalls zu 50 Prozent gefördert.

Credit
Wirtschaftskammer Österreich/APA-Fotoservice/Schedl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s